So stärkst du deine Selbstliebe mit einer einfachen Übung

28 März 2020 | 0 Kommentare

Das kleine Mädchen nimmt mich an die Hand und schaut mich mit großen Augen an. „Wann hast du endlich mal Zeit für mich“, scheinen sie zu fragen.

Es ist ein süßes kleines Mädchen mit kurzen strubbeligen Haaren. Es hält gerne Selbstgespräche – denke ich.

Aber sie sagt, dass sie eine Reporterin ist, die andere Menschen interviewt, die ihr in ihrem Kopf begegnen. Die ihr spannende Geschichten aus ihrem Leben erzählen.

 

Das kleine Mädchen und seine magische Welt

Sie liebt es, ihr Bett zu einem schwebenden Ballon zu machen, der weiter über der Erde schwebt, aus dem sie die Welt von oben sehen kann, wie eine Spielzeuglandschaft.

Manchmal pflückt sie die kleinen, unscheinbaren Blumen am Straßenrand und freut sich an dem bunten Strauß, den sie mir schenken will.

Mit zwei Steinen macht sie Musik, klopft ihren eigenen Rhythmus, atmet den feurigen Geruch ein, der dabei entsteht und fühlt sie wie eine Indianerin mit großen Federn auf dem Kopf (und Winnetou und Old Shatterhand sind auch nicht weit). 

Am liebsten verschwindet sie für Stunden in ihrem Häuschen aus Pappe, das sogar echte Fensterläden hat, die sie auf- und zumachen kann. Baut für sich und ihre Kuscheltiere ein warmes Nest und erzählt ihnen Geschichten. Da schaut sie dann heraus, winkt mir zu und lädt mich ein, sie endlich zu besuchen.

 

Zeit für das, was wirklich wichtig ist

Ich tue es leider viel zu selten. Denke daran, was ich alles zuerst noch erledigen muss, bevor ich dafür Zeit habe. Zuerst noch diesen Blogbeitrag schreiben. Und die Fenster putzen.

Die Wäsche waschen. Einkaufen gehen. Meine Yoga Übung machen. Meditieren und entspannen. Die Gruppe für morgen vorbereiten. Noch die Coaching Unterlagen verschicken.

Meinem kleinen, inneren Antreiber fallen immer viele Dinge ein, auf der langen To do Liste. Aber das, was wirklich wichtig ist, dafür nehme ich mir keine Zeit.

Denn das ist sie. Das kleine Mädchen in mir, das so oft auf mich wartet.

Mein inneres Kind, dieses Meer an Fantasie, Freude, grenzenloser Ideen, offenherziger Liebe und der Sehnsucht nach Verbindung. Zu mir und zu anderen Menschen.

 

Wenn die Stimme des Verstandes lauter ist als das Herz

Warum ich so selten in dieses Meer eintauche? Weil mein Verstand so oft noch lauter ist als mein Herz. Und ich es täglich übe, innezuhalten, meinen Verstand leiser werden zu lassen und mich an den Strand der Selbstliebe zu begeben.

Um dort mit meinem inneren Kind in die wirklich wichtige Welt in mir einzutauchen. Die Welt, in der ich lerne, die Augen des Herzens zu öffnen. Mit den Ohren des Herzens zu hören. Und die bedingungslosen Liebe zu mir selbst aus den Tiefen meines Unbewussten auftauchen zu lassen.

Sie ist immer da. Sie liegt wie ein Schatz auf dem Grund meines Seins. In den ich jederzeit eintauchen kann. Aber, aber, aber…

 

Das Aber des Alltags

Das Aber des Alltags ist wie ein Hai, der immer wieder um mich herumschwimmt, um mich davon abzuhalten, ein bisschen in diesem warmen, wohltuenden Selbstliebe-Meereswasser herumzuplantschen. Gemeinsam mit dem kleinen Mädchen.

Zeit zum Kichern, zum Träumen, zum Spielen und zum Durchatmen. Zeit, um die bunten, glitzernden Fische meiner positiven Gedanken zu beobachten, die um mich herumflitzen. Stattdessen scheucht mich der Hai an Land.

Das Land der Erwachsenen und des Verstandes. Wo es immer so viel zu tun gibt. Wo nur zählt, was man am Ende des Tages alles erledigt hat.

 

Die Schätze aus dem Meer der Selbstliebe

Und wo es nicht gilt zu sagen: Ich habe heute Wolken beobachtet und viele silbergraue Steine aufeinandergetürmt. Eine Schnecke auf ihrem Weg zum Rosenstrauch beobachtet. Und der müden Hummel ein bisschen Zuckerwasser auf einem kleinen, silbernen Löffelchen gegeben, damit sie weiterfliegen kann.

Einfach ein bisschen in der Sonne gelegen, dem Zwitschern der Amsel hoch oben auf dem Dach gelauscht und meine Fußnägel knallrot angemalt.

Das sind die Schätze aus dem Meer der Selbstliebe. Die ich zusammen mit dem kleinen Mädchen erleben kann. Das dann zufrieden an meiner Seite sitzt, manchmal ihr Köpfchen an mich lehnt und ihre kleine warme Hand in meine legt.

Vertrauensvoll und dankbar. Dann könnte ich weinen, vor Glück. Weil ich den Wahnsinn der Normalität hinter mir gelassen habe. Und die Augen und Ohren meines Herzens geöffnet habe.

 

Kleine Schreibübung für dich – und das Meer deiner Selbstliebe

Wann hast du dir das letzte Mal erlaubt, in das Meer deiner Selbstliebe einzutauchen und dem Kind in dir zu begegnen? Was hält dich immer wieder davon ab?

Kleine Schreibübung: Nimm diesen Satzanfang und schreibe 10 Minuten auf, was dir dazu einfällt. Und lass dich überraschen, was aus dem inneren Meer deiner Weisheit und Selbstliebe auftaucht:

Das Meer meiner Selbstliebe ist… 

 

Meine wirkungsvollste und einfachste Selbstliebe Übung

Ich mache oft eine Übung, die die Tür zu diesem Meer in mir öffnet. Hinter der das kleine Mädchen schon mit einem glücklichen Lächeln im Gesicht auf mich wartet. Sie ist ganz einfach und doch sehr wirkungsvoll.

Und sie wirkt, weil sie voller guter Energie steckt. Die alle kritischen Haie in meinen Gedanken verscheucht. Und die bunten, magischen Glitzerfisch-Gedanken auftauchen lässt. Die Übung besteht aus drei Sätzen, die ich mehrmals hintereinander sage:

 

Danke ich bin Liebe

Danke ich vertraue

Danke ich bin Freude

 

Ich atme nach jedem Satz tief durch und lasse ihn in mir nachklingen. Und stelle mir vor, wie von meinem Kopf bis in die Füße ein farbiges Licht durch meinen ganzen Körper strömt.

Danke ich bin Liebe: Rotes glitzerndes Licht.

Danke ich vertraue: Grünes glitzerndes Licht

Danke ich bin Freude: Gelbes glitzerndes Licht.

In diesen drei Sätzen stecken vier unglaublich kraftvolle Worte. Liebe, Dank, Freude, Vertrauen. Denn jedes Wort, jeder Gedanke ist Energie. Und sendet Energie aus. In unseren Körper, in unsere Gefühle, in unser Verhalten und in die Welt.

Diese vier Worte gehören zu den sehr hochschwingenden Worten, die sehr schnell dafür sorgen, dass wir auf unsere Herzfrequenz umschalten, wenn der Verstand mal wieder zu laut, zu kritisch, zu bewertend wird.

Dr. Masuro Emoto hat zu diesem Thema geforscht und durch Experimente mit gefrorenen Wasserkristallen gezeigt, wie sich diese positiven Schwingungen von Worten, die er auf Wassergläser geschrieben hat, auswirken: In wunderschönen Strukturen.

 

Selbstliebe und Dankbarkeit

Ich verbinde diese drei Sätze meist noch mit einer Dankbarkeitsübung. Frage mich und das Mädchen in mir, wofür ich heute dankbar bin.

# Vielleicht der gemeinsame Spaziergang mit einer Freundin.

# Oder das warme Wasser der Dusche, das jeden Morgen zuverlässig für mich da ist. # Dass ich genug zu essen habe und auswählen kann, was mir schmeckt.

# Die Postkarte, die mir eine Freundin gestern geschickt hat.

# Die Berge in der aufgehenden Sonne, die ich heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit sehen konnte.

# Der Patient, der sich bei mir für meine Fürsorge bedankt.

# Der Arztbesuch, der mir die Sicherheit geschenkt hat, dass ich gesund bin.

# Die schöne Yoga Übung am Abend, die mir gut getan und mich entspannt hat.

# Das selbstgebackene Brot, das warm in meiner Hand liegt.

# Dass ich zwei Geschwister habe, denen ich sehr verbunden bin.

Es gibt immer soooo viele Gründe. Ich muss sie mir nur bewusst machen. Und ich kann sie verstärken, in dem ich nach jeder Dankbarkeit meine drei Sätze spreche:

 

Danke ich bin Liebe

Danke ich vertraue

Danke ich bin Freude

 

Die positive Kraft des Universums

Mit jeder Wiederholung tauche ich tiefer in das Meer meiner Selbstliebe ein. Hand in Hand schwimme ich mit dem kleinen Mädchen bis auf den Grund meines Seins, spüre, wie mein Herz immer weiter und größer wird. Sorgen, Zweifel und Ängste immer kleiner werden.

Und die Liebe in mir einfach fließen kann. Weil ich angeschlossen habe an die große positive Kraft um mich herum, im Universum. Das freundlich auf mich schaut. Mehr zur wunderbaren Kraft der Dankbarkeit findest du hier.

Ich wünsche dir, dass du immer öfter gemeinsam mit dem Kind in dir in das Meer deiner Selbstliebe eintauchst. Es ist immer in dir. Und steckt voller wunderschöner Schätze. Nimm dir Zeit, sie zu entdecken. Wenn du noch mehr über das innere Kind lesen möchtest: Der wichtigste Mensch in deinem Leben.

Herzliche Grüße

Wenn du regelmäßig meine Blogbeiträge lesen möchtest und über meine Workshops und Seminare informiert werden willst, dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein. Und bekomme ihn kostenlos in dein Postfach.

Newsletter

Wege zu mehr Leichtigkeit, Freude und neuer Energie.

E-Mail Adresse eintragen und als Geschenk gibt es:
Eine geführte Meditation für sofortige Entspannung.
E-Book „In drei Schritten mehr Gelassenheit im Job“.
Jetzt eintragen und gleich runterladen.

Mit der Anmeldung erhalten Sie meinen Newsletter mit meinen besten Tipps & Tools rund um die Themen Gelassenheit, Selbstbewusstsein, Entspannung und Meditation. Hinweise zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung

0 Kommentare