Wie die Selbstliebe mich fand

15 August 2020 | 10 Kommentare

Jeder Mensch bringt seine Herzensthemen mit auf diese Welt. Davon bin ich überzeugt. Vielleicht hat die Seele sie sich ausgesucht. Für mich ist das eine schöne Vorstellung. Mir schien mein großes Herzensthema lange Jahre zu banal. Aber gleichzeitig auch zu unlösbar.

Mein Herzensthema und ein Riss in meinem Inneren

Es tauchte in meinen Leben auf, als ich 11 Jahre alt war. Und meine Eltern sich trennten. Da gab es einen tiefen Riss in meinem Inneren. Der vom Kopf über mein Herz bis in den Boden meines Seins ging.

Es gab Tage, da wollte ich nicht mehr leben, dachte darüber nach, wie es wäre, tot zu sein. Wenn ich heute an das elfjährige Mädchen von damals denke – ich würde es am liebsten ganz fest in den Arm nehmen und trösten. Aber es war allein mit sich und seinen Gedanken. Und weit entfernt von dem, was es dringend gebraucht hätte: Selbstliebe.

Der Schmerz der unlösbaren Aufgabe

Wenn Eltern unglücklich und verloren sind, tragen Kinder oft daran mit. Denken sogar, dass sie Schuld sind an diesem Unglück. Wollen es wiedergutmachen. Eine unlösbare Aufgabe für ein Kind. Die es oft seine Selbstliebe kostet.

Es fühlt Scham und Schuld. So wird die Liebe wie unter einem dornigen Gestrüpp erstickt. Statt Selbstliebe entwickeln sich zermürbende Selbstzweifel und Ängste. Die den Körper in einen Zustand der Anspannung und Unsicherheit versetzen. Die den Gedanken entstehen lassen: Ich bin nicht gut genug.

Selbstliebe ist die Resonanz auf die Liebe der Eltern. Die Liebe meiner Eltern war da. Aber sie konnte nur bruchstückhaft bei mir ankommen. Weil sie selbst viele Risse in ihrer Seele hatten.

Die vielen Aspekte von Selbstliebe

In meiner nächsten großen Lebenskrise konnte ich meinem Mangel an Selbstliebe nicht mehr ausweichen. Eine Depression zeigte es mir sehr schmerzlich – und klar. Heute hat dieses Herzensthema viele Aspekte in meinem Leben. In Wertschätzung, Selbstbewusst-Sein – und in dem Weg zu einer wunderbaren Freundschaft mit mir selbst.

 

Was ist dein Herzensthema?

Was ist dein Herzensthema und wie hat es dich gefunden?

Dieser Schreibimpuls stammt von der wunderbaren Anna Koschinksi. In ihrer Facebookgruppe „Blog, Business und Text – die Schreibgruppe“ findest du noch mehr von ihr. Aufgabe war es, mit 300 Wörtern zu schreiben, wie mein Thema zu mir fand.  #produktivBloggen

Ich wünsche dir, dass dein Thema einen guten Platz in deinem Leben hat. Und es dich immer wieder neu inspiriert, Kraft schenkt und du es zu einem Geschenk für dich und die Welt machen kannst.

Herzliche Grüße

Wenn du regelmäßig meine Blogbeiträge lesen möchtest und über meine Workshops und Seminare informiert werden willst, dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein. Und bekomme ihn kostenlos in dein Postfach.

Newsletter

Wege zu mehr Leichtigkeit, Freude und neuer Energie.

E-Mail Adresse eintragen und als Geschenk gibt es:
Eine geführte Meditation für sofortige Entspannung.
E-Book „In drei Schritten mehr Gelassenheit im Job“.
Jetzt eintragen und gleich runterladen.

Mit der Anmeldung erhalten Sie meinen Newsletter mit meinen besten Tipps & Tools rund um die Themen Gelassenheit, Selbstbewusstsein, Entspannung und Meditation. Hinweise zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung

10 Kommentare

  1. Selbstliebe ist ein so wahnsinnig wichtiges und grundlegendes Thema. Schön, dass Du Dein inneres Kind trösten und Selbstliebe aufbauen konntest.

    Viele liebe Grüße
    Angela

  2. Was eine berührende Geschichte

  3. Sehr schön geschrieben und ein so wichtiges Thema!
    Danke für Deine Einblicke 😊

  4. Liebe Rosa, es ist auch wirklich ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Nach vielen Jahren als Coach und Therapeutin ist mir immer klarer geworden, dass es den Menschen am meisten daran mangelt: Der Selbstliebe. Und wir mit Hilfe anderer, liebevoller, unterstützender Menschen einen Weg dorthin finden können. Liebe Grüße Alexandra

  5. Liebe Maria, freut mich sehr, dass meine Geschichte berühren darf. Sie kam direkt aus meinem Herzen und wusste wohl schon, wo sie hin möchte. Liebe Grüße Alexandra

  6. Liebe Angela, ich finde auch, dass es ein sehr grundlegendes Thema ist. Das am besten schon in der Schule behandelt und eingeübt werden sollte. Die meisten Menschen gehen viel zu kritisch und streng mit sich um. Und das innere Kind kann so keinen guten inneren Platz in uns finden. Wenn wir es in unser Herz schließen und und trösten, haben wir den Schlüssel gefunden. Und Heilung und Freude darf sich in uns den Weg bahnen. Liebe Grüße Alexandra

  7. Hallo Alexandra,
    ich bin auch durch Annas Impuls hier. Ich werde auch noch meine 300 Wörter schreiben. Aber jetzt habe ich erstmal geschaut, was du schon geschrieben hast. Ich sehe im Thema Selbstliebe wie du den Kern von persönlicher Entwicklung. Ich glaube auch, dass wir nur soviel weiter geben können, wie wir selbst haben. Daher motiviere und coache ich vor allem Mütter, die ihre Selbstliebe/ Selbstvertrauen/ Selbstwert wieder finden möchten, um wieder Energie für sich und ihre Familie zu finden.
    Liebe Grüße,
    Sonja

  8. Liebe Sonja, wie schön dass der Impuls von Anna und die 300 Wörter so viel in Bewegung bringen. Selbstliebe ist für mich nach vielen Jahren auf meinem eigenen Weg und meiner Arbeit als Coach und Therapeutin tatsächlich der Kern der persönlichen Entwicklung. Das Thema, das die Menschen zu mir führt ist oft ein anderes. Aber der Weg zur Lösung und Heilung führt doch so gut wie immer über die Selbstliebe, das Selbstmitgefühl, die Wertschätzung für die eigene Person. Wenn diese innere Tür geöffnet wird, ist eine Wunder-volle Transformation möglich. Viel Freude auch weiterhin in deiner Arbeit. Herzliche Grüße Alexandra

  9. Liebe Alexandra,
    danke für deine Worte und dass du immer wieder Teile deiner Geschichte erzählst. Denn ja, unser Weg und unser eigener Zugang zum Thema machen es erst stark und klar. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob es wirklich von Anfang an in uns ist, aber wenn wir unser Thema einmal entdeckt haben, sollten wir alles tun, um unsere Aufgabe in der Welt zu erfüllen. Daher sind wir beide doch hier, oder?
    Herzliche Grüße
    Anna

  10. Liebe Anna, immer wieder bist du beim Schreiben eine tolle Impulsgeberin für mich. Hab vielen Dank dafür. Und ja – dafür sind wir, um unser Thema in die Welt zu bringen. Und sie damit ein Stück heiler zu machen. Jeder Mensch trägt dafür etwas in sich. Wie schön, dass wir auf diesem Weg schon ein Stück zusammen gehen durften. Liebe Grüße Alexandra

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.